Beaufsichtigung zur Entlastung von pflegenden Angehörigen:

  • Reine Anwesenheit und Beaufsichtigung bei einem aufgrund des bestehenden Krankheitsbildes nicht oder schwer zu aktivierenden Pflegebedürftigen
  • Vermeidung von Gefahrensituationen in Abwesenheit von Pflegeperson bei vorliegender Eigen- und Fremdgefährung

Training von Alltagskompetenzen und tagesstrukturierenden Maßnahmen:

  • Gemeinsames Zubereiten von Mahlzeiten
  • Gemeinsames Kochen
  • Gemeinsames Einkaufen
  • Gemeinsame kleine Tätigkeiten im Haus (Staubwischen, Geschirrspülen/-abtrocknen)

Anleitung und Unterstützung bei der Aufnahme sinnhafter Beschäftigungen:

  • Handarbeiten (Nähen, Stricken, Häkeln, etc.), Basteln
  • Gärtnern
  • Gesellschaftsspiele
  • Backen, Kochen, etc.

Anregung und Unterstützung bei sozialen Kontakten:

  • Außerhäusliche Begleitung (Verwandte/Freunde/Nachbarn), Friedhof, Hobby
  • Gemeinsames Verfassen von Briefen
  • Gemeinsames Führen von Telefonaten

Entspannende Aktvität zum Erhalt und zur Förderung der Motorik und der Gesellschaftsfähigkeit:

  • Balance- und Bewegungsübungen (Gymnastik, Tänze, Spiel)
  • Übungen zum Gedächtnistraining
  • Musizieren, Malen

Gespräche führen, Unterhaltung fördern mit dem Ziel der Aktivierung:

  • Lesen und Vorlesen aus Büchern, Tageszeitungen, etc.
  • Erinnerungsübungen (Ansehen von Fotoalben, Singen von bekannten Liedern, Gedichte, etc.)

Haushalt reinigen:

  • Reinigen der Wohnung
  • Keller- und Flurreinigung
  • Entrümpelung

Pflege von Zimmerpflanzen:

  • Gießen
  • Düngen
  • Beschneiden
  • Umtopfen

Versorgen von Haustieren:

  • Füttern
  • Reinigen des Umfelds (Käfig, Katzentoilette, etc.)
  • Tiere ausführen
  • Begleitung zum Tierarzt

Kleine Hausmeistertätigkeiten:

  • Wechseln einer Glühbirne
  • Anschließen und Einstellen von Elektrogeräten
  • Entkalken von Elektrogeräten
  • Aufhängen von Lampen / Bildern / Garderobe
  • Rausstellen von Mülltonnen

Pflege der Wäsche und Bekleidung:

  • Waschen der Wäsche
  • Bügeln
  • Aufräumen des Kleiderschrankes (Tausch Winter-/Sommerbekleidung)
  • Ausbessern von Kleidung (Nähen, Stopfen)

Gartenpflege:

  • Rasenmähen
  • Rasenwässern
  • Blumengieeßen
  • Beschneiden von Pflanzen / Hecken
  • Rechen und Entfernen von Laub
  • Wintervorbereitung der Pflanzen (z.B. kleinere Pflanzen aus der Kälte nehmen)

Winterdienst:

  • Schnee schippen (Gehweg, Zugangsweg)
  • Streuen bei Glätte

Kontaktaufnahme zu anderen an der Pflege beteiligten Berufsgruppen (Ärzte, Physiotheraphie, etc.):

  • Kontaktaufnahme
  • Rahmenbedingungen eruieren und ggf. Hilfestellung bei Antragstellung / Besorgung von Verordnungen
  • Im Vorfeld erforderliche Korrespondenz gemeinsam führen, Hilfestellung bei Auswertung der Anamnese
  • Anwesenheit bei Erstbesuch

Organisation eines Hausnotrufgerätes:

  • Beratung über Leistungen
  • Kontaktaufnahme oder Korrespondenz mit Leistungsanbieter
  • Ggf. Hilfestellung bei Antrag auf Kostenübernahme
  • Anwesenheit bei Installation
  • Organisation der Schlüssel

Hilfsmittelversorgung:

  • Beratung über etwaige Hilfsmittel
  • Klärung mit behandelnden Arzt in Bezug auf erforderliche Verordnung /Rezept
  • Kontaktaufnahme oder Korrespondenz mit Sanitätshaus
  • Anwesenheit bei Lieferung und Entgegennahme

Besorgung "Essen auf Rädern":

  • Beratung über Anbieter und Leistungen
  • Kontaktaufnahme und Korrespondenz mit dem Leistungsanbieter
  • Ggf. Hilfestellung bei Antrag auf Kostenübernahme (ggf. Sozialhilfeträger)
  • Anwesenheit bei Erstbesuch

Rezeptbesorgung:

  • Kontaktaufnahme mit Arztpraxis
  • Bestellen des Rezepts
  • Abholen des Rezepts
  • Ggf. Einlösen des Rezepts

Begleitung außerhalb des Hauses:

  • Gemeinsamer Besuch bei Angehörigen / Freunden / Bekannten
  • Begleitung zum Friedhof
  • Begleitung zum Arzt
  • Begleitung zum Gottesdienst
  • Spazieren gehen
  • Begleitung zu Hobbys / Sportveranstaltungen

Sicherungsanruf oder Besuch:

  • Telefonat mit dem Kunden zur vereinbarten Tageszeit zur Rückversicherung und Klärung des Zustandes
  • Hausbesuch zur vereinbarten Tageszeit

Organisation eines Umzuges:

  • Hilfestellung (Unterstützung / Personenhilfe) bei Umzug in eine andere Wohnung/Einrichtung und dazugehörige Organisation

Hilfestellung bei pflegebedingten Umbaumaßnahmen der Wohnung:

  • Beratung über erforderliche Umbaumaßnahmen
  • Kontakt zur Beratungsstelle
  • Hilfestellung bei Antragstellung zur Kostenübernahme, Einholen von Kostenvoranschlägen
  • Anwesenheit bei Gesprächen mit Beratungsstellen
  • Anwesenheit bei Durchführung von Maßnahmen

Hilfestellung bei erforderlicher Heimaufnahme:

  • Gemeinsames Besichtigen von Heimen
  • Gemeinsame Termine mit der Einrichtung im Vorfeld einer Aufnahme
  • Hilfe bei Antragstellung

Unterstützende Anleitung für pflegende Angehörige / Nahestehende:

  • Vermittlung von Pflege-, Hebe- und Lagerungstechniken
  • Einweisung in die Nutzung von Hilfsmitteln
  • Kenntnisvermittlung in Bezug auf krankheitsbedingte Ernährung
  • Vermittlung von Hintergrundinformationen zu pflegerelevanten, risikopotentiellen und praktischen Lösungsansätzen

 Anwesenheit bei Hausbesuchen von Ärzten, MDK, Behörden:

  • Kontaktaufnahme zur Terminabstimmung
  • Vorbereitung des Hausbesuchs und erforderlicher Unterlagen
  • Anwesenheit beim Hausbesuch
  • Nachbereitung des Termins

 Hilfe bei Antragstellung zur Pflegeversicherung, Grundsicherung, Hilfe zur Pflege, Schwerbehinderung:

  • Beratung über etwaige Leistungen
  • Anforderung der Vertragsunterlagen
  • Hilfestellung beim Ausfüllen des Antrags
  • Hilfe beim beibringen oder ordnen der nötigen Unterlagen
  • Hilfestellung bei der Übersendung

 Anwesenheit bei und Organisation von Krankenhauseinweisungen:

  • Packen der Tasche
  • Kontrollieren der Wohnung, Abschalten der Elektrogeräte, Abfallentsorgung, Überprüfung des Kühlschranks
  • Information von Angehörigen
  • Beruhigendes Einwirken auf den Betroffenen
  • Empfangen des Transportfahrzeugs
  • Aushängigen erforderlicher Unterlagen
  • Abschließen der Wohnung

Organisation und Überleitung bei Krankenhausentlassungen:

  • Kontakt mit Krankenhaus und Kunden / Angehörigen zur Absprache des Entlassungszeitpunktes
  • Kontakt mit den behandelnden Ärzten
  • Stellen von erforderlichen Anträgen im Vorfeld (z.B. Hilfsmittel)
  • Lüften der Wohnung im Vorfeld, Anstellen der Heizung, Müllentsorgung, Beziehen des Bettes
  • Empfang des Kunden in der Häuslichkeit / Tür öffnen
  • Ggf. Einkaufen von Lebensmitteln / Getränken
  • Aushändigen des Entlassungsbriefs an behandelnde Ärzte

 Korrespondenz mit Behörden:

  • Hilfestellung bei Schriftwechsel
  • Telefonkontakt und Korrespondenz
  • Begleitung zu Terminen

 Pflegebedingte Botengänge:

  • Transport und Abgabe von erforderlichen Proben
  • Abgabe von Rezepten / Verordnungen
  • Aushändigen von Krankenhausberichten / Untersuchungsergebnissen an behandelnde Ärzte

 Allgemeine Botengänge:

  • Aufgabe von Briefen / Paketen
  • Übermittlung von Unterlagen an die Bank
  • Schlüsselkopien

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.